News

CanPharma Nachrichten

No more posts
European-Union-cannabis-legal-aspects-1200x708.jpg
04/Dez/2019

Legalisierung von medizinischem Cannabis in Europa

Da der Cannabis Markt boomt und neue wissenschaftliche Erkenntnisse entstehen, ist die Legalisierung und Regulierung von Cannabis zu einem wichtigen Thema geworden, dass die Regierungen in ganz Europa stark unter Druck setzt.

Vorschriften des internationalen Arzneimittelpolitik-Konsortiums

Es gibt zwei Hauptarten von Vorschriften, die das International Drug Policy Consortium (IDPC) im Jahr 2018 erlassen hat. Eine der Regulierungen entstand aus dem Wunsch der Regierung die öffentliche Gesundheit zu verbessern. In einzelnen Fällen, wie beispielsweise Kanada, beinhalten die Regulierungen auch Cannabis Konsum zu Freizeit Zwecken. Die zweite Vorschrift wurde durch den sozialen Druck und eine Bürgerinitiative erlassen, welche für die Legalisierung kämpft, was im Wesentlichen im Vereinigten Königreich der Fall ist, wo sie eine legale Lizenz für Patienten erreichen konnten, wenn diese strenge Anforderungen erfüllen.
Die Schwierigkeit der Legalisierung von medizinischem Cannabis

Seit 1961 ist Cannabis Teil des einheitlichen Übereinkommens für Betäubungsmittel, was in ein internationales Verbot resultiert und somit der kompletten medizinischen und wissenschaftlichen Forschung ein Ende setzte. Um dieses Verbot in Zukunft zu ändern, müssen wissenschaftlich bewiesene und unbestreitbare Belege vorliegen, dass Cannabis therapeutische Nutzen hat. Ohne die Unterstützung einer starken wissenschaftlichen Grundlage kann die Legalisierung von medizinischem Cannabis eine große Herausforderung werden.

Einige europäische Länder stehen kurz vor der Regulierung von medizinischem Cannabis.

– Vereinigte Königreich

Im Vereinigten Königreich war das Gesundheitsministerium gezwungen, Notfallbewilligungen für zwei schwere Fälle von Epilepsie bei Kindern zu erteilen, was dazu führte, dass ein Prozess eingeleitet wurde, um den Zugang zu den Medikamenten zu ermöglichen. Dies ist jedoch nur unter bestimmten Bedingungen wie refraktärer Epilepsie, Spastik, Multipler Sklerose und durch Chemotherapie verursachte Übelkeit und Erbrechen zulässig. Zusätzlich ist es notwendig, dass die Patienten alle Arten von konventionellen Behandlungen durchlaufen haben und diese fehlgeschlagen sind. Nach Vorlage aller notwendigen Unterlagen kann nur das Gesundheitsministerium entscheiden, ob der Patient Zugang erhält

– Deutschland

Medizinisches Cannabis wurde 2017 in Deutschland legalisiert und ist eines der ersten Länder, dass medizinisches Cannabis im öffentlichen und privaten Gesundheitsbereich reguliert. Um mit der Behandlung zu beginnen, müssen die Patienten mit einer Krankenkasse kooperieren, welche dann eine Erstattung der Kosten von der Regierung erhält. Der Anbau von Cannabis ist auch erlaubt, wenn ein Unternehmen über genügend Erfahrung verfügt

– Italien

Im Jahr 2015 veröffentlichte das italienische Gesundheitsministerium eine Gesetzgebung, wonach Ärzte Patienten mit medizinischem Cannabis verschreiben können, wenn die Therapie durch wissenschaftliche Literatur belegt werden kann. Ähnlich wie in Großbritannien ist eine Behandlung nur möglich, wenn alle vorherigen Behandlung fehlgeschlagen ist

– Dänemark

Im Jahr 2018 verabschiedete das dänische Parlament ein Vierjahresprogramm, das es Ärzten erlaubt, medizinische Cannabisprodukte zu verschreiben, wenn alle gewöhnlichen Standardbehandlungen versagt haben

– Niederlande

Die Niederlande sind das einzige Land, in welchem Cannabis nicht stigmatisiert wird und die Verschreibung von medizinischem Cannabis zu Behandlungs-Zwecken gesellschaftlich akzeptiert wird. Cannabis ist in den Niederlanden im Vergleich zu anderen Ländern in einer niedrigeren Gefährdungsklasse von Betäubungsmitteln eingestuft und kann von Ärzten verschrieben werden, wenn frühere Standardbehandlungen versagt haben.

Ist medizinisches Cannabis eine Notwendigkeit?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Expertenausschuss für Drogenabhängigkeit (ECDD) haben empfohlen, Cannabis aus der höchsten Gefährdungsstufe von Drogen zu streichen und seine therapeutische Bedeutung anzuerkennen. Das Europäische Parlament hat auch darauf hingewiesen, dass die Behandlung mit Cannabis eine medizinische Notwendigkeit ist. Da viele wichtige Instanzen ähnliche Aussagen gemacht haben, sollte medizinisches Cannabis auch von der Gesellschaft als eine Notwendigkeit angesehen werden.

Source: https://www.kalapa-clinic.com/de/verwendung-von-medizinischem-cannabis/


Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

MEMBER OF

MITGLIED BEIM

HAUPTSITZE

CanPharma GmbH
Wiesbadener Str. 29,
16515 Oranienburg, Germany

 

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Rosenthaler Str. 34
10178 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain