Cannabinoide bei refraktären Zwangsstörungen

September 4, 2019
OCD-cannabinoides.png

Die Zwangsstörung ist eine psychische Erkrankung, die durch Angst oder Verzweiflung gekennzeichnet ist, charakterisiert durch das Vorliegen Zwangsgedanken (besser bekannt als Obsessionen). Diese wiederkehrenden Gedanken werden durch neu auftretende Gedanken oder Handlungen unterdrückt, welche als zwanghaft bezeichnet werden. Diese Handlungen werden als Reaktion auf die Besessenheit ausgeführt und zielen darauf ab, Angst oder die Belastung zu verhindern.

Etwa 60% der Patienten mit Zwangsstörungen sprechen nicht auf eine Erstbehandlung an. In diesen Fällen stehen unter anderem eine Erhöhung der Dosierung oder der Wechsel zu einem anderen Medikament zur Auswahl. Neue Erkenntnisse berichten über Patienten mit behandlungsresistenter OCD, die besser auf eine erhöhte Dosis von Medikamenten in Kombination mit medizinischem Cannabis reagieren könnten.

Klinische Studien belegen erfolgreiche Ergebnisse bei der Behandlung von Patienten mit Zwangsstörungen

In einem Artikel, der im American Journal of Psychiatry im Jahr 2008 erschien, stellten Forscher die Erfahrungen von zwei refraktären OCD Patienten nach synthetischer THC-Abreichung vor.

Die Patientin hatte 8 Monate lang Antidepressivum und eine psychologische Therapie zur Behandlung ihrer Zwangsstörung und schweren Depressionen verschrieben bekommen, jedoch erfolglos. Nachdem die Patientin berichtete, dass, als sie Cannabis rauchte, ihre Symptome gelindert waren, beschloss man ihre derzeitige Behandlung mit synthetischem THC zu ergänzen. In nur 10 Tagen waren ihre OCD-Symptome reduziert, und ihr Krankheitsbild verbesserte sich um 50%. Auch beim zweiten Patienten führte die Zugabe des synthetischen THC zur Reduzierung der Symptome und der Schweregrad der Krankheit verbesserte sich um 35%.

Im Jahr 2010 wurde anschließend im Journal Behavioral Pharmacology eine klinische Studie veröffentlicht, in der die Wirkung von CBD auf Nagetiere beobachtet wurde. Hier konnte festgestellt werden, dass Cannabis, sowohl bei Tieren als auch beim Menschen nachweislich anxiolytisch wirkt.
Im Allgemeinen zeigten diese Studien ein therapeutisches Potenzial von Cannabinoiden zur Verringerung refraktärer Zwangsstörungen, aber es sind neue Studien erforderlich, um ihren Nutzen endgültig zu bestätigen.

Source:

Cannabinoide bei refraktären Zwangsstörungen

 

Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

MITGLIED BEIM

footerlogos

HAUPTSITZE

CanPharma GmbH
Wiesbadener Str. 29
16515 Oranienburg
Germany

CanPharma Portugal
Rua João Fernandes
Lavrador 1 – Sala 6 2825-
132 Vila Nova de Caparica
Portugal

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Neue Kantstraße 18
14057 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain