Cannabis kann Opioidentzugserscheinungen lindern

Mai 7, 2020 0
christina-winter-d_3Yc55MAr8-unsplash-1200x982.jpg

Forscher der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore haben eine Umfrage unter 200 Personen durchgeführt, die innerhalb der vergangenen vier Wochen Opioide und Cannabis verwendeten.

Im Ergebnis heißt es, dass 125 Personen (62,5 Prozent) von Cannabis beim Opioidentzug profitieren konnten. Dabei berichteten Frauen über einen größeren positiven Effekt als Männer. Insbesondere die Symptome wie Schlafstörungen, Zittern und Angstzustände hätten sich durch die Verwendung von Cannabis gebessert.

12 Personen (6 Prozent) gaben hingegen an, dass sich der Opioidentzug durch die Verwendung von Cannabis verschlechtert habe. So seien hier vermehrt Symptome aufgetreten wie tränende Augen und eine laufende Nase.

Laut den Forschern weisen die Ergebnisse der Studie darauf hin, dass Cannabis die Opioidentzugssymptome verbessern kann und dass die Wirkung klinisch bedeutsam sei. Weiter erklären die Forscher, dass Cannabis die Symptome lediglich bei einer Minderheit verschlimmert habe. Damit seien prospektiv konzipierte Studien, in denen die Auswirkungen von Cannabis auf den Opioidentzug untersucht werden, gerechtfertigt.

Bergeria CL, Huhn AS, Dunn KE. The impact of naturalistic cannabis use on self-reported opioid withdrawal. J Subst Abuse Treat 2020;113:108005


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

MEMBER OF

MITGLIED BEIM

HAUPTSITZE

CanPharma GmbH
Wiesbadener Str. 29,
16515 Oranienburg, Germany

 

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Rosenthaler Str. 34
10178 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain