News

CanPharma Nachrichten

No more posts
cbd_treatment_epilepsy-1200x800.jpg
15/Jan/2020

Ein CBD-Präparat war wirksam bei der Reduzierung von Anfällen bei Kindern mit Epilepsie

In einer Studie mit 16 Epilepsiepatienten mit einem Durchschnittsalter von 9 Jahren reduzierte ein hochreines CBD-Präparat die Anfallshäufigkeit. Die Studie wurde am Dana-Dwek Children’s Hospital in Tel Aviv, Israel, durchgeführt. Diese prospektive Phase-II-Studie stand pädiatrischen Patienten mit behandlungsresistenter Epilepsie bei stabilen Antiepileptika-Dosen offen, die innerhalb von 4 Wochen mindestens 4 Anfälle erlitten. Nach einer vierwöchigen Beobachtungszeit begannen die Patienten eine zweiwöchige Dosis-Titrationsphase (bis zu 25mg/kg oder 450mg, die niedrigere der beiden), gefolgt von einer zehnwöchigen Erhaltungsbehandlung.

Von den 16 Teilnehmern absolvierten 11 das komplette Behandlungsprogramm. Die durchschnittliche Erhaltungsdosis betrug 14 mg CBD pro Kilogramm Körpergewicht. Am Ende der Behandlungsperiode gab es eine durchschnittliche Reduktion der monatlichen Anfallshäufigkeit von 73 % im Vergleich zum Ausgangswert. Zwei Patienten wurden völlig anfallsfrei. 73 % der Pflegekräfte gaben an, dass der Zustand verbessert oder sehr stark verbessert wurde. Die am häufigsten berichteten behandlungsbedingten Nebenwirkungen waren Schlafstörungen/Schlaflosigkeit (25 % der Patienten), gefolgt von Schläfrigkeit, erhöhter Anfallshäufigkeit und Unruhe (je 3 Patienten (19 %). Keine Nebenwirkung war ernst oder schwerwiegend und alle verschwanden von selbst.

Mitelpunkt A, Kramer U, Hausman Kedem M, Zilbershot Fink E, Orbach R, Chernuha V, Fattal-Valevski A, Deutsch L, Heffetz D, Sacks H. The safety, tolerability, and effectiveness vom PTL-101, an oral cannabidiol formulation, in pediatric intractable epilepsy: A phase II, open-label, single-center study. Epilepsy Behav. 2019;98(Pt A):233-237.

Source: https://www.cannabis-med.org/german/bulletin


medical-trials-cannabis-1200x801.jpg
11/Dez/2019

Das Cannabinoid Cannabidivarin (CBDV) wird an Autismus Patienten getestet

Eine neue klinische Studie des Montefiore Medical Center wurde gestartet, um die Effekte von Cannabidivarin (CBDV) an Patienten mit Autismus zu testen. Dr. Eric Hollander, der leitende Forscher dieses Projektes, hat ausgesagt, dass vorhergegangene Forschungen gezeigt haben, dass CBDV das Potenzial hat Kinder auf dem Spektrum zu behandeln da positive Effekte auf soziale Fähigkeiten und erhöhte kognitive Funktion in Tierversuchen beobachtet wurden.

Autismus hat ein ähnliches Krankheitsbild wie Epilepsie

Das FDA genehmigte Cannabis Medikament „Epidiolex“ wird hauptsächlich für die Behandlung von Kindern mit Epilepsie benutzt. Es wird von GW Pharmaceuticals produziert, welche das für die Forschung benötigte CBDV zur Verfügung stellt. Dr. Geoffrey Guy (Gründer GW Pharmaceuticals) gibt an das die Symptome von Epilepsie sehr ähnlich zu denen von Autismus sind, wie beispielsweise der Verlust von kognitiven Funktionen, schlechten sozialen Fähigkeiten und mangelnde Sprachkenntnisse.

Hollander glaubt, dass die elektrischen Reize, welche Episoden bei Epilepsie verursachen, ähnlich zu den Reizen bei Autismus sind. Die Nutzung von Antiepileptika führt dazu, dass störendes verhalten bei Epileptikern seltener vorkommt. Demnach folgt die Hypothese das CBDV auch aggressives Verhalten, selbst Verletzung sowie Wutanfälle bei autistischen Patienten verbessern kann.

Im Gegensatz dazu ist Dr. Alexander Kolyzon, der klinische Direktor des Seaver Autismus Center in Mount Sinai, nicht in das Forschungsprojekt involviert und äußerte die Warnung vor einer vorschnellen Vermutungen von CBDV als effektive Behandlung bei Menschen auf dem Spektrum.

Source: https://www.countable.us/articles/35397-new-clinical-trial-examine-effects-cannabis-compound-autism


dementia-1200x800.jpg
27/Nov/2019

Die Gesundheits Forschung Station de Notre Dame Universität in Perth, Australien schließt sich mit dem Unternehmen MGC Pharmaceuticals zusammen, um die ersten klinischen Test für die Behandlung von Demenz mit Cannabis zu prüfen.

Der tatsächliche Test soll Anfang 2020 beginnen und zieht sich über 14 Monate, welche 50 Teilnehmer ab 65 Jahren mit leichter Demenz oder Alzheimer beobachtet. Das Komitee für Ethik bei menschlichen Versuchen (HREC) der Note Dame Universität in West Australien (UNDA) hat alle ethischen Bedenken genehmigt, um die Sicherheit und das Wohlbefinden der Probanden zu gewährleisten. Somit wurde auch die Zusammenarbeit zwischen medizinischen Experten, Altenpflegern und Interessenvertreter aus der Industrie zu sichern. Durch die Zusammenarbeit mit MGC Pharmaceuticals, welche in Israel, Slowenien, der tschechischen Republik, dem Vereinigten Königreich und Australien operieren, wird für die UNDA mit einem speziell entwickeltem medizinischem Produkt mit dem Namen CogniCann bereitgestellt. Laut MGC Pharmaceuticals ist dies ein besonders gemischtes CBD-THC Mund Spray, welches gezielt Demenz Symptome bekämpfen soll.

Ist die Behandlung von Demenz eine nationale Priorität?

Bereits 350,000 Australier Leben mit einer Form von Demenz und diese Zahl soll sich bis 2060 verdoppeln, was in 1.5 Millionen neue Arbeitsplätze in der Altenpflege resultiert. Der Direktor des Instituts für Gesundheits Forschung, Jim Codde, erklärt das Demenz eine nationale Priorität sein sollte, um eine Heilung für die noch unheilbare Krankheit zu finden um das Leiden der Betroffenen sowie deren Angehörige und Pfleger zu erleichtern.


heart-attack-cannabinoids-1200x800.jpg
20/Nov/2019

Verschiedene Quellen zitieren die möglichen Effekte von medizinischem Cannabis bei Herz-Kreislauf Problemen.

Ein akuter Myokardinfarkt, besser bekannt als Herzinfarkt oder Herzanfall, kann leicht zu Herzversagen führen. In einer Studie mit einer mutlivariablen Analyse wurde festgestellt, dass Marihuana Konsum zu einem erhöhten Herzinfarkt Risiko führen kann, jedoch wird vermutet das THC und CBD antagonistisch wirken. THC führt zu einer Abnahme der Herzkontraktionskraft und koronaren Durchflussrate, während sich gleichzeitig die Schlagrate erhöht. Gegensätzlich dazu erhöht der Konsum von CBD die Kontraktionskraft und Durchflussrate, hat jedoch keinerlei Einfluss auf die Herzfrequenz.

Forschung zur Sterberate nach Herzinfarkten und medizinischem Cannabis

Des Weiteren wurde 2018 in einer Studie das Verhältnis zwischen Patienten, welche von einem Herzinfarkt betroffen waren und der Nutzung von Cannabis, geprüft. Die Ergebnisse ergaben eine reduzierte Sterberate nach einem Herzinfarkt. Eine Erklärung dafür kann gleichzeitig ein wichtiger Punkt für die mögliche Prävention von Herzanfällen durch Cannabis Nutzung sein. Trotz dieses positiven Effekts, besteht für Konsumenten weiterhin die erhöhte Gefahr nach einem Herzinfarkt mechanisch beatmet werden zu müssen.

Daraus ergibt sich klar, das Cannabis Konsum nicht mit erhöhter Gefahr in Verbindung gebracht werden kann, entgegen der Vermutung es könnte ungünstige Nebeneffekte nach einem Herzanfall verursachen.

Source https://www.kalapa-clinic.com/de/cannabis-reduziert-krankenhaussterblichkeit-herzinfarkt/


germany_cannabis_sales-1200x675.gif
24/Okt/2019

In Deutschland stieg der Absatz von medizinischem Cannabis stetig an, bis er im zweiten Quartal 2019 boomte. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2018 wurde 74 % mehr medizinisches Cannabis von deutschen Krankenkassen rückerstattet. Seit der Umsetzung dieses Modells im Jahr 2017 hat der Verkaufswert im Mai die 10-Millionen-Euro-Marke überschritten, ist jedoch im Juni auf 9,5 Millionen Euro zurückgefallen.

Die Absatzzahlen wurden vom GKV-Spitzenverband veröffentlicht und unterteilen alle bis Juni 2019 verkauften Produkte in drei Kategorien.

Medizinischen Cannabis Präparate wie Dronabinol, gemahlene Blüten und Vollspektrum Extrakte. Fertigarzneimittel wie Sativex und Canemes und zuletzt unverarbeitete Hanfblüten. Die unverarbeiteten und in Präparaten verwendeten Blüte machen 55 % der erstatteten Cannabisprodukte im zweiten Quartal aus. Außerdem wurden noch weitere Blüten mit privaten Rezepten verkauft, welche aber nicht in die Daten mit eingezogen wurden. Trotzdem nahmen die Erstattungen für alle Produktkategorien zu.


psychoactive.gif
09/Okt/2019

Lange wurde vermutet, dass Cannabidiol (CBD) die psychischen Nebenwirkungen von Tetrahydrocannabinol (THC) aufheben kann, so haben nun Forscher der Western University diese Theorie, mithilfe der Untersuchung von molekularen Mechanismen im Hippocampus bei Ratten, bewiesen.

Es war lange unbekannt, warum eine hohe Konzentration von THC in Kombination mit einer niedrigen Konzentration von CBD zu psychischen Nebenwirkungen wie Paranoia, Angstzuständen und sogar Suchtanzeichen führen kann. An der Fakultät für Medizin und Zahnmedizin der Western University war es Professor Steven Laviolette und seinem Team nun möglich zu ermitteln, welche Cannabidiole die psychoaktiven Wirkung von THC blockieren können. Durch Testen der Hippocampi in Ratten wurde endeckt, dass die extrazelluläre Signal-regulierte Kinase (ERK) die Nebenwirkungen auslöst.

CBD cann die psychoaktiven Nebeneffekte von THC blockieren

In der Studie wurde beobachtet, dass Ratten mit hoher THC Einnahme in eine erhöhte aktive ERK resultiert und Angstzustände zu Folge haben. Unter Einfluss von CBD ohne Anwesenheit von THC wurde keine erhöhte Aktivität festgestellt. Bei Beobachtung von gleichen THC sowie CBD Konzentrationen wurden normale ERK Stimulation entdeckt. Diese Erkenntnis liefert Hinweise dafür, dass Cannabidiol die psychischen Nebenwirkungen von THC blockieren kann, in dem eine Überstimulation der ERK vermieden wird.
Diese Ergebnisse sind von hoher Bedeutung für die Verschreibung von medizinischem Cannabis, da somit die Rezeptierung von wirksamen und sicheren THC gewährleistet werden kann.


crohns_disease-1200x900.jpg
13/Sep/2019

Fallstudien deuten auf die Rolle von Cannabis  als entzündungshemmendes Mittel hin. 

In einer Studie konnte festgestellt werden, dass ein Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und einem geringeren Risiko für die Entstehung von Darmkrebs, Anämie und Krankenhausaufenthalten besteht.

Die bundesweiten stationären Stichprobendatensätze (2010-2014) wurden abgefragt, um Erwachsene mit morbus crohn  (CD) und colitis ulcerosa (UC) zu identifizieren.  

Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des Atlanta VA Medical Center in Decatur, USA:

Untersucht wurden 6.002 Morbus Crohn Patienten (2.999 Cannabiskonsumenten & 3.003 Nichtkonsumenten) und 1.481 Colitis ulcerosa Patienten UC (742 Cannabiskonsumenten & 739 Nichtkonsumenten). 

Bei CD-Patienten war die Prävalenz von Darmkrebs, der Bedarf an parenteraler Ernährung und Anämie bei Cannabiskonsumenten geringer. 

Allerdings waren aktive Fistelerkrankungen oder intraabdominale Abszessbildung, unspezifische Blutungen im unteren Magen-Darm-Bereich und Hypovolämie bei Freizeit-Cannabiskonsum höher. 

Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt war kürzer mit weniger Krankenhauskosten bei Cannabiskonsumenten.

Source: Cannabis-Med


Schizophrenia.jpg
11/Sep/2019

Laut einer 2017 vom American Journal of Psychiatry veröffentlichten Studie kommen die Forscher zu dem Schluss, dass CBD bei Patienten mit Schizophrenie einen positiven Effekt haben kann.

Ziel dieser Studie war es, die Sicherheit und Wirksamkeit von CBD als Begleittherapie bei Schizophrenie zu untersuchen.  In einer randomisierten (1:1-Verhältnis) und doppelblinden Studie erhielten die Patienten entweder CBD (1000mg/Tag; N=43) oder ein Placebo (N=45) als zusätzliche Therapie zu ihren bestehenden antipsychotischen Medikamenten für 6 Wochen. Die Teilnehmer wurden auf die Auswirkungen von CBD vor und nach der Behandlung mit der positiven und negativen Syndrom-Skala (PANSS), der Kurzbewertung der Kognition bei Schizophrenie (BACS), der Global Assessment of Functioning Scale (GAF) und der Verbesserung und Schwere der Clinical Global Impressions Scale (CGI-I und CGI-S) untersucht. 

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBD eine mögliche Alternative bei der Behandlung von Schizophrenie sein könnte.

Source: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29241357


opioids-vs-cannabis.jpg
05/Sep/2019

Patienten berichten immer wieder, dass Cannabis als Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamente verwendet wird, es ist jedoch wenig über Personen bekannt, die Cannabis legal über den Cannabis Markt erwerben. 

Laut einer Umfrage, die 2016 in Colorado (United States) durchgeführt wurde, bei der 1000 Erwachsene bezüglich ihres (medizinischen) Cannabiskonsums befragt wurden, berichten 65% der Befragten, dass sie Cannabis einnähmen, um ihre Schmerzen zu lindern und 74% gaben an, Cannabis zu nehmen, um den Schlaf zu fördern. Alle Befragten, die über eine medizinische Zertifizierung berichteten, wurden ausgeschlossen. 

Unter den Befragten, die Cannabis zum Schlafen einnahmen, fanden es 84% sehr hilfreich, und die meisten, die rezeptfreie Medikamente (87%) oder verschreibungspflichtige Schlafmittel (83%) einnahmen, gaben an, dass sie den Konsum dieser Medikamente reduziert oder ganz eingestellt hätten.

Dies deutet darauf hin, dass der medizinische Konsum von Cannabis dort verbreitet ist, wo Cannabis legal erhältlich ist, und auch den Drogenkonsum reduzieren kann. Gesetze für den erwachsenen Cannabiskonsum könnten den Zugang zu Cannabis zur Behandlung von Krankheiten verbessern. 

Source: https://www.cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=569#4


liver2.jpg
30/Aug/2019

Das erhöhte Auftreten von Fettleibigkeit und Übergewicht kann zu nicht alkoholischen Fettleberkrankheiten führen. Jüngste Erkenntnisse deuten auf eine schützende Wirkung des Cannabiskonsums auf die Gewichtszunahme und damit verbundene Stoffwechselveränderungen bei Patienten mit Psychose hin.

Laut einer dreijährigen Längsschnittstudie, die 2019 veröffentlicht wurde, kann Cannabiskonsum eine schützende Wirkung gegen Leberstreatose entfalten.

390 Patienten wurden zu zwei Zeitpunkten untersucht, einmal zu Studienbeginn und nach der 3 jährigen antipsychotischen Behandlung. Anthropometrische Messungen und Leber-, Lipid- und glykämische Parameter wurden zu beiden Zeitpunkten durchgeführt. Die Patienten wurden in der Abteilung für Psychiatrie der Universitätsklinik de Valdecilla in Santander, Spanien, behandelt. 

Zum zweiten Untersuchungszeitpunkt wiesen Cannabiskonsumenten deutlich niedrigere FLI (Fatty Liver Index) Werte auf als Nicht-Konsumenten.

Darüber hinaus erfüllten Cannabiskonsumenten die Kriterien für Lebersteatose seltener als Nichtkonsumenten. Patienten, die konstant nach 3 Jahren Cannabis konsumierten, stellten den kleinsten Anstieg des FLI im Laufe der Zeit dar. Cannabiskonsum kann in der Psychose eine schützende Wirkung gegen Lebersteatose entfalten.

 

Source : Cannabis-Med


Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

MITGLIED BEIM

footerlogos

HAUPTSITZE

CanPharma GmbH
Wiesbadener Str. 29
16515 Oranienburg
Germany

CanPharma Portugal
Rua João Fernandes
Lavrador 1 – Sala 6 2825-
132 Vila Nova de Caparica
Portugal

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Neue Kantstraße 18
14057 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain