Neue Beobachtungsstudie zu Medizinalcannabis und chronische Schmerzen

Juli 8, 2020
jesper-aggergaard-CEM52sAHR80-unsplash-1200x800.jpg

Wie Medizinalcannabis bei chronischen Schmerzen wirkt, ist sehr gut erforscht. So gilt medizinisches Cannabis als nebenwirkungsarme Therapieoption bei der Behandlung von chronischen Schmerzen. Das hat jetzt auch wieder eine Beobachtungsstudie aus Kanada gezeigt.

Was ist der Unterschied zwischen akuten und chronischen Schmerzen?

Ein Akutschmerz ist auf eine Verletzung oder eine Schädigung zurückzuführen und in der Regel auf den Entstehungsort begrenzt, wie beispielsweise bei einem Beinbruch. Das Ausmaß der Schmerzintensität hängt dabei von der Verletzung ab. Die Beschwerden enden, wenn die Verletzung verheilt ist.

Von chronischen Schmerzen wird gesprochen, wenn sie seit mindestens drei Monaten bestehen. Die Ursachen sind meist nicht erkennbar oder die Schmerzen bestehen fort, obwohl die Ursache behoben ist. Infolge dessen bildet sich eine eigenständige Erkrankung und das Gehirn entwickelt ein Schmerzgedächtnis.

Behandlung von chronischen Schmerzen

Die Therapie gestaltet sich oft schwierig. Deshalb kommt in der Regel eine multimodale Therapie, also eine Kombination aus unterschiedlichen Behandlungen, zum Einsatz. Hierzu gehören beispielsweise physikalische Therapien, psychologische Therapien oder auch komplementäre Verfahren wie Naturheilverfahren.

Neben diesen Therapieoptionen spielen auch Medikamente in der Schmerzmedizin eine wichtige Rolle. Klassische Schmerzmedikamente wie Paracetamol, ASS oder Ibuprofen können Schmerzen lindern. Allerdings können diese Arzneimittel bei einer langfristigen Einnahme schwere Nebenwirkungen verursachen.

Bei sehr starken Schmerzen werden auch häufig Opioide oder Opiate verordnet, die nicht nur starke Nebenwirkungen verursachen können, sondern auch ein hohes Abhängigkeitspotenzial besitzen.

Ergebnisse der Studie

Kanadische Forscher aus Toronto haben in einer prospektiven Beobachtungsstudie mit 751 chronischen Schmerzpatienten über einen Zeitraum von zwölf Monaten gearbeitet, die mit einer medizinischen Cannabis-Behandlung begonnen haben.

Im Ergebnis heißt es, dass sich die Schmerzschwere bei den Patienten nach einer einmonatigen Behandlung verbesserte und sich über den zwölfmonatigen Zeitraum nicht verschlechterte. Innerhalb von drei Monaten konnten auch signifikante Verbesserungen bei der physischen und psychischen Gesundheit beobachtet werden. Außerdem nahmen Symptome wie Kopfschmerzen, Angst, Übelkeit und Müdigkeit bei den Patienten ab.

Besonders interessant ist, dass Patienten, die Opioidmedikamente einnahmen, die Dosis durch die Verwendung von medizinischem Cannabis reduzieren konnten.

Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

MITGLIED BEIM

HAUPTSITZE

CanPharma GmbH
Wiesbadener Str. 29,
16515 Oranienburg, Germany

 

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Rosenthaler Str. 34
10178 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain