Studie: Medizinalcannabis bei chronischen Darmerkrankungen

Mai 20, 2020
study-medical-cannabis-in-chronic-intestinal-diseases.jpg

In einem Bericht von „Medical Xpress“ heißt es, dass rund 75.000 Australier an einer chronischen Darmerkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden. Verursacht werden diese durch Entzündungen im Magen-Darm-Trakt. Infolge dessen leiden Betroffene häufig unter Durchfällen, Verstopfung, Schmerzen und Gewichtsverlust, was die Lebensqualität im Alltag enorm beeinträchtigt.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass neueste Forschungen der Lambert-Initiative für Cannabinoid-Therapeutika an der Universität Sydney gezeigt haben, dass sich ein Viertel der Betroffenen in Australien mit illegalem Cannabis selbst medizieren. Insgesamt wurden 838 Patienten befragt, wovon 25,3 Prozent angaben, Cannabis zur Behandlung ihrer Symptome zu konsumieren. Lediglich 1,4 Prozent erhielten legales medizinisches Cannabis.

Der Hauptforscher und akademische Direktor der Lambert-Initiative namens Professor Iain McGregor, erklärte laut dem Bericht:

“Die Untersuchung wurde durch die Erfahrungen der Familie Taylor aus den Blue Mountains inspiriert: Vater Steven Taylor wurde wegen des Anbaus von Cannabis verhaftet, um das Leiden seiner Töchter Morgan und Taylor zu lindern, die an einer schweren chronischen Darmerkrankung litten und große Erleichterung durch nicht berauschende Zubereitungen aus Cannabisblattsäften fanden.“

Weiter erklärte McGregor, dass dieser Fall zeige, dass zahlreiche Betroffene ihre Erkrankung mit Medikamenten nicht angemessen behandeln können und sich deshalb alternativen Therapieoptionen zuwenden.

Umfrage: Cannabis lindert Symptome

Mehr als 90 Prozent der Betroffenen erklärten, dass sich mithilfe von Cannabis Symptome wie Schmerzen und Krämpfe besserten. Außerdem verbesserten sich die Schlafqualität und die Angstsymptomatik. Hingegen sei der Nutzen bei anderen Symptomen wie Blutungen, Stuhlhäufigkeit, -konsistenz und -dringlichkeit geringer.

Darüber hinaus heißt es, dass sich bei Patienten, die eine medizinische Cannabis-Therapie erhielten, die Lebensqualität erheblich verbesserte. Zudem berichteten die Cannabispatienten, dass sie die Dosen ihrer verordneten Medikamente reduzieren konnten und seltener eine fachärztliche Behandlung benötigten.

Auch zu Nebenwirkungen beim Cannabiskonsum wurden die Patienten befragt. Diese seien gering ausgefallen und beschränkten sich vorwiegend auf Schläfrigkeit und Gedächtnisstörungen.

Source : https://medicalxpress.com/news/2020-04-survey-results-reveal-australian-usage.html

Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

Mitgliedschaften

HAUPTSITZ

CanPharma GmbH
Wiesbadener Str. 29
16515 Oranienburg
Germany

 

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Rosenthaler Str. 34
10178 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain