Umfrage: Medizinisches Cannabis hilft bei chronischen Schmerzen Opioide abzusetzen 

Januar 27, 2021
christine-sandu-jwWtZrm67VI-unsplash-1200x839.jpg

Cannabinoide ermöglichen Schmerzpatient*innen die Reduktion oder sogar das komplette Absetzen von Opioiden. Zu dem Ergebnis kommt eine amerikanische Umfrage. Darüber hinaus können Cannabinoide die Stärke der Schmerzen verringern. Die große Mehrheit der befragten Personen verspürte dank der Einnahme von Cannabinoiden eine höhere Lebensqualität sowie eine verbesserte Funktionsfähigkeit. 

40 Prozent konnten alle Opioide absetzen

Amerikanische Forscher der Society of Cannabis Clinicians in Sebastopol, USA, führten eine Online-Erhebung unter Patient*innen aus drei medizinischen Cannabispraxen durch. Aus der Gesamtgruppe von über 1.000 Befragten hatten 525 mindestens drei Monate lang verschreibungspflichtige Opioid-Medikamente zur Behandlung ihrer chronischen Schmerzen in Kombination mit medizinischem Cannabis eingenommen. 

Von diesen 525 Personen berichteten etwa 40 Prozent, dass sie dank der Einnahme von Cannabinoiden alle Opioide abgesetzt hatten. Etwa 45 Prozent konnten die Menge der Opioide reduzieren. Über keine Veränderungen bei ihren Opioid-Medikamenten berichteten 13 Prozent und ein Prozent musste mehr Opioide einnehmen. Rund ein Drittel der Befragten gaben an, dass sie die Umstellung in ihrer Opioid-Medikation über ein Jahr beibehalten konnten. 

Positiv berichteten die Cannabispatient*innen nicht nur über die Reduktion der Opioideauch die Schmerzintensität sank. Fast die Hälfte (48 %) empfanden 40 bis 100 Prozent weniger Schmerzen. Neun Prozent bemerkten keine Veränderung der Schmerzen während bei drei Prozent die Schmerzen zunahmen.  

Deutliche Mehrheit gewinnt an Lebensqualität

Ein weiteres besonders erfreuliches Ergebnis der Untersuchung ist, dass die große Mehrheit der Befragtennämlich 80 Prozenteine verbesserte Funktionsfähigkeit verspürte. Und sogar 87 Prozent gaben an, dass sich ihre Lebensqualität mit medizinischem Cannabis verbessert hätte. Die meisten der Schmerzpatient*innen (62 %) wollten in Zukunft keine Opioide mehr einnehmen. Während die Veränderung der Schmerzstärke nicht von Alter und Geschlecht beeinflusst wurde, hatte die jüngere Altersgruppe eine verbesserte Funktionsfähigkeit im Vergleich zu den mittleren und älteren Altersgruppen. 

Cannabis nützlich bei chronischen Schmerzen

Die Forscher kommen daher zu dem Ergebnis, dass “Cannabis eine nützliche Ergänzung und ein Ersatz für verschreibungspflichtige Opioide bei der Behandlung chronischen Schmerzen sein kann. Darüber hinaus haben Cannabinoide den zusätzlichen Vorteil, die Funktionsfähigkeit und die Lebensqualität zu verbessern. 

Nach Meinung der Wissenschaftler ist dies eine der größten Umfragen ihrer Art. Die Ergebnisse zeigen einen bemerkenswerten Prozentsatz von Patienten und Patientinnen, die sowohl über ein vollständiges Absetzen der Opioide als auch über eine Verringerung der Opioide durch die Zugabe von medizinischem Cannabis berichten. Die Forscher stellen die Hypothese auf, dass diese Effekte auf die synergistische Schmerzlinderung zurückzuführen sind, die sich bei der Zugabe von Cannabis zu Opioiden gezeigt hat”. 

 

Quelle: 

Takakuwa K M, Sulak D (December 02, 2020) A Survey on the Effect That Medical Cannabis Has on Prescription Opioid Medication Usage for the Treatment of Chronic Pain at Three Medical Cannabis Practice Sites. Cureus 12(12): e11848. doi:10.7759/cureus.11848  

Photo by Christine Sandu on Unsplash

Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

Mitgliedschaften

HAUPTSITZ

CanPharma GmbH
Wiesbadener Str. 29
16515 Oranienburg
Germany

 

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Rosenthaler Str. 34
10178 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain