News

CanPharma Nachrichten

No more posts
MicrosoftTeams-image-1-1200x798.jpg
01/Feb/2023

Eine Zwillingsstudie aus den USA belegt den fehlenden Zusammenhang zwischen legalisiertem Cannabis-Konsum und dem Auftreten von psychiatrischen Störungsbildern.  

Kein Zusammenhang zwischen Legalisierung von Cannabis und psychiatrischen Erkrankungen 

Im Rahmen einer Längsschnittstudie mit 4.043 nordamerikanischen Zwillingen fanden Forschende aus den USA und Finnland heraus, dass die Legalisierung von Cannabis in den Vereinigten Staaten keine wesentliche Auswirkung auf ein breites Spektrum an psychiatrischen Erkrankungen im Erwachsenenalter hat.  

Die Proband*innen wurden erstmals im Jugendalter und erneut im Alter von 24 bis 49 Jahren untersucht und lebten sowohl in Staaten, in denen der Konsum von Cannabis legalisiert ist (40 Prozent) als auch in solchen mit Nutzungs-Verbot.  

Weitere Erkenntnis der Untersuchung: Diejenigen Zwillinge, die in einem Bundesstaat mit legalisiertem Freizeitkonsum leben, konsumieren Cannabis zwar häufiger, sind aber im Gegenzug weniger von Alkoholmissbrauch oder -abhängigkeit betroffen als die Geschwisterpaare in Staaten mit Cannabis-Verbot.  

Die Autor*innen der Studie schlussfolgern aus der Studie, dass die Legalisierung von Cannabis mit keinem anderen „nachteiligen Ergebnis“ verbunden sei und regen weitere empirische Untersuchungen an.  

Cannabislegalisierung in den USA 

Die USA ist die größte Bevölkerungsgruppe von Cannabiskonsument*innen im Vergleich zu allen anderen Ländern. Der Freizeitkonsum von Cannabis für Erwachsene ist bereits in 22 Staaten legalisiert, in weiteren soll in Zukunft darüber abgestimmt werden. Im Oktober 2022 verkündete Präsident Joe Biden, dass es zum Straferlass für Personen kommen soll, die wegen einfachen Cannabisbesitzes inhaftiert sind – ein symbolischer Akt für die US-Bundesstaaten und die internationale Gemeinschaft für die Unterstützung der Entkriminalisierung von Cannabis für Erwachsene.  

Dennoch kommt es weiterhin zur Einschränkung des Cannabismarktes durch die Bundesregierung. Durch Bestimmungen und Gesetze wird verhindert, dass Cannabisunternehmen Bankdienstleistungen in Anspruch nehmen, sich an US-Börsen notieren lassen, über Grenzen der Bundesstaaten hinweg handeln und Produkte ein- oder ausführen können.  

Nun hat Präsident Joe Biden die Entkriminalisierung und die Überprüfung des rechtlichen Status von Cannabis angeordnet. Es besteht Hoffnung für eine Neueinstufung von Cannabis für den kommerziellen Verkauf in naher Zukunft. 

 

Quelle:  

Zellers, S. M., Ross, J. M., Saunders, G. R. B., Ellingson, J. M., Walvig, T., Anderson, J. E., Corley, R. P., Iacono, W., Hewitt, J. K., Hopfer, C. J., McGue, M. K., & Vrieze, S. (2023). Recreational cannabis legalization has had limited effects on a wide range of adult psychiatric and psychosocial outcomes. Psychological Medicine, 1–10. https://doi.org/10.1017/s0033291722003762 


pexels-pavel-danilyuk-6753173-1-1200x801.jpg
11/Jan/2023

Kopfschmerzen zählen in vielen westlichen Ländern zu den häufigsten Schmerzarten. Eine neue Studie aus Kanada macht Betroffenen Hoffnung: Cannabinoide scheinen die Beschwerden von Kopfschmerz-Geplagten deutlich zu lindern.  

Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 200 Schmerzpatient*innen einer Klinik in Calgary zu ihrem Konsum von Cannabis-Präparaten befragt. 34 Prozent der Befragten berichteten von einer regelmäßigen Einnahme – hauptsächlich in Form von flüssigen Cannabis-Zubereitungen oder über die Inhalation von Cannabisblüten. Die Präparate wurden sowohl zur Prävention der Schmerzen als auch zur Bekämpfung des akuten Leidens eingesetzt.  

Cannabis verringert Schmerzintensität und wirkt präventiv 

Das Ergebnis ist vielversprechend: Fast zwei Drittel der regelmäßig Konsumierenden beschrieben eine geringere Schmerzintensität und rund 30 Prozent gaben ab, dass ihre Kopfschmerzen unter der Einnahme von Cannabinoiden weniger häufig auftraten.  

Die Autor*innen der Studie schlussfolgern „einen hohen individuellen Nutzen von Cannabinoiden bei der Behandlung von Kopfschmerzen“. Für die Zukunft erhoffen sie sich mehr kontrollierte Studien und eine breitere Datenbasis für den Einsatz von pharmazeutischem Cannabis in der Therapie von schwerem Kopfschmerz.  

In Kanada ist Cannabis sowohl zu medizinischen Zwecken als auch zum Freizeitgebrauch legalisiert.  

Quelle:  

Melinyshyn AN, Amoozegar F. Cannabinoid Use in a Tertiary Headache Clinic: A Cross-Sectional Survey. Can J Neurol Sci. 2022 Nov;49(6):781-790. doi: 10.1017/cjn.2021.215.  


Logo Can Pharma SVG

CanPharma verfügt über eine pharmazeutische Großhandelserlaubnis nach §52a des Arzneimittelgesetzes sowie eine Lizenz zum Umgang mit Betäubungsmitteln im Sinne des §3 des Betäubungsmittelgesetzes. Darüber hinaus verfügt CanPharma über ein GDP-zertifiziertes Qualitätssicherungssystem.

Mitgliedschaften

HAUPTSITZ

CanPharma GmbH Wiesbadener Str. 29 16515 Oranienburg Germany

REPRÄSENTANZEN

Berlin
Rosenthaler Str. 34
10178 Berlin
Germany

Barcelona
Gran de Gràcia 15, 1-1
08012 Barcelona
Spain

© by CanPharma 2022